Schöne Schweine vom Hof Seeger

Sauenhaltung

Besamen

Besamung der Sauen

Alle 3 Wochen setzen wir eine Gruppe von ca. 50 Sauen gemeinsam ab. Das heißt, dass die Ferkel mit einem Alter von 4 Wochen in den Ferkelstall umgestallt werden. Die Sauen kommen in das Deckzentrum.

Die Sauen kommen ca. 5 Tage nach dem Absetzen in die „Rausche“. In der Zeit bis zur Rausche darf der Eber öfters am Tag Kontakt zu den Sauen aufnehmen. Wenn der Eisprung der Sauen bevorsteht, werden sie ca. zweimal im Abstand von 24 h besamt. Dabei ist auch der Eber nur zum Stimulieren bei den Sauen (Peepshow). Das verdünnte Ebersperma wird mit einer Pipette in den Uterus der Sau gebracht. Das Sperma wird in Tuben, ähnlich einer Zahnpastatube, geliefert. In den ersten drei  Wochen  darf die Sau keinen Stress haben, damit sich die Eier in der Gebärmutter einnisten können. Daher stehen die Sauen in dieser Zeit meist in Einzelhaltung.

Das Sperma bekommen wir von der Besamungsstation in Greisheim, in der nur  Eber zur Samengewinnung stehen. Ebersamen ist nur 3 Tage haltbar, daher bekommen wir mehrmals in der Woche frischen Samen. Eine Portion Ejakulat des Ebers (ein „Sprung“) wird  in der Besamungsstation mit Wasser und Nährstoffen verdünnt, somit kann ein Eber bis zu 25 Sauen besamen.

Nach ziemlich genau 21 Tagen kommt die Sau wieder in die Rausche, falls sie nicht trächtig geworden ist. Dies sollten aber höchstens 10 % der Sauen sein. Diese werden gleich wieder besamt. Ca. 28 Tage nach dem Besamen scannen wir die besamten Sauen mit einem Ultraschallgerät. Da können wir feststellen, ob die Sau trächtig geworden ist.

Wartestall

Wenn die Sauen „positiv gescannt“ sind, werden sie in den Wartestall umgestallt. Dort bleiben sie knapp 3 Monate bis kurz vor dem Abferkeln. Die Sauen werden in dieser Zeit überwiegend in Gruppenbuchten gehalten. Die gesamte Tragezeit einer Sau beträgt  113 Tage oder auch 3 Monate, 3 Wochen und 3 Tage.

Abferkeln

Ferkelstall

Knapp eine Woche vor dem errechneten Geburtstermin kommen die Sauen in den gewaschenen und desinfizierten Abferkelstall. Die Sau wird vorher ordentlich mit Schaum gewaschen, damit nicht so viele Keime in den Stall gebracht werden.
Der Abferkelstall hat für jede Sau für sich und ihre Ferkel eine eigene Bucht. In der Mitte der Bucht ist ein Stand, in dem die Sau fixiert ist, damit sie die Ferkel nicht aus Versehen an der Wand erdrückt. In der Bucht befinden sich ein beheiztes Ferkelnest und die ersten Tage noch eine Ferkelheizlampe, damit es die Ferkel mollig warm haben.

Alle Sauen der Gruppe ferkeln innerhalb von 2-3 Tagen. Eine Sau „wirft“ ca. 10-18 Ferkel. Die Ferkel werden am Tag nach der Geburt verteilt, dass alle Sauen gleich viele Ferkel haben.
Ca. 15 % der Ferkel schaffen es nicht über die Säugezeit. Sie sind zu schwach, zu klein geboren oder werden von der Sau aus Versehen beim Hinlegen erdrückt. 

Ab dem 10ten  Tag erhalten die Ferkel zusätzlich zu der Muttermilch das erste Futter, um das Fressen zu „lernen“. Nach ca. 28 Tagen werden die Ferkel mit ca. 8 kg Gewicht abgesetzt und in den Ferkelaufzuchtstall gebracht.

Die Sau geht wieder in das Deckzentrum und wird nach 5 Tagen wieder neu besamt.